Mehrphasenausbildung-Gesetzliche Grundlage :



Im § 4a bis § 4c des Führerscheingesetzes wurden die allgemeinen Bestimmungen über die Mehrphasen-Fahrausbildung (MPA) für die Klassen A und B eingefügt.



In der dazugehörenden Verordnung (FSG-DV) wurden unter anderem die näheren Bestimmungen über die Inhalte der Perfektionsfahrten und des Fahrsicherheitstrainings  festgelegt.



 



Für wen gilt die neue Mehrphasenausbildung?



Bewerber einer Lenkberechtigung für die Klassen A  (Motorrad) oder B (Kraftwagen bis 3,5t) haben die Mehrphasenausbildung zu absolvieren, wenn sie ihren Führerscheinantrag nach dem 01.01.2003 bei der Behörde eingereicht haben.



Ausgenommen sind Besitzer von ausländischen Lenkberechtigungen, die ihren Hauptwohnsitz nach dem Erwerb der Lenkberechtigung im Ausland nach Österreich verlegen. Dies gilt auch dann, wenn anschließend eine österreichische Lenkberechtigung erteilt wird.



Verlegt ein Österreicher nach dem Erwerb der Lenkberechtigung seinen Hauptwohnsitz ins Ausland, muss er die zweite Ausbildungsphase nur dann absolvieren, wenn er innerhalb von 12 Monaten nach dem Erwerb der Lenkberechtigung wieder nach Österreich zurückkehrt.

>>>